fbpx

Parrocchiale-s.Maria-Assunta-3

Der Überlieferung nach wurde die Pfarrkirche Santa Maria Assunta im 4. Jahrhundert von San Giulio gegründet.

Das heutige Gebäude stammt aus der Zeit um 1340 und basiert auf einem älteren Kern, der im Laufe der Jahrhunderte wieder aufgebaut wurde. Ein Portikus mit zwei Granitsäulen, überragt von einem Fresko mit der Madonna Assunta, lehnt an der Giebelfassade. Der Portikus beherbergt eine kleine Zelle, in der sich der Orgelbalg befindet.

Innerhalb der Kirche gibt es einen gemeinsamen Raum, der von großen Säulen unterbrochen wird und eine romanische Struktur zeigt, die aus drei großen Schiffen mit einem tiefen Chor besteht.

Das Mittelschiff hat einen Hochaltar aus sehr feinem Barockmarmor, flankiert von zwei weiteren Altären, die den beiden Schiffen entsprechen, von denen einer der Madonna del Rosario und der andere dem Heiligen Geist gewidmet ist.

Das Innere ist mit spätbarocken Stuck verziert und die Wände waren einst mit großen Gemälden verziert, die Episoden aus dem Leben Mariens darstellen.

Das interessanteste Element dieses architektonischen Komplexes ist zweifellos der Glockenturm: Er ist 60 Meter hoch und hat eine mächtige Struktur aus quadratischen und wunderbar angeordneten Granitblöcken. Zum Anheben wurden große, speziell angefertigte Zangen verwendet. Nach mündlicher Überlieferung wurden sie im alten Rathaus aufbewahrt, bis sie bei einem Brand zerstört wurden.

Der Glockenturm wurde 1505 erbaut, wie das auf der Basis eingravierte Datum zeigt. Sein Stil ist der einer raffinierten Romanik.

Der Glockenturm scheint mit dem der Insel San Giulio im Ortasee zu konkurrieren. In jenen Jahren kämpfte die Gemeinde Ameno sogar darum, eine autonome Gemeinde zu werden, und der zügellose Hund, Symbol von Ameno, der in eine Hauptstadt des Glockenturms geschnitzt wurde, unterstreicht diesen Aspekt.

Bis 1460 wurde die Kirche von einem Kaplan geleitet, der direkt bei der Mutterkirche der Insel San Giulio angestellt war. 1499 wurde ihr das Recht eingeräumt, die Taufe zu feiern, und 1507 wurde sie von der Mutterkirche getrennt.

 

Text von Angelo Molinari
Foto von Daniele Crosta