amenoturismo-natura-e-paesaggio-aerea

In der Umgebung von Ameno gibt es zahlreiche Orte von landschaftlichem und naturalistischem Interesse.

Das Dorf ist eingebettet in die Hügellandschaft zwischen Lago d’Orta und Lago Maggiore, in unmittelbarer Nachbarschaft liegt der mittelalterliche Ort Orta San Giulio, Perle am gleichnamigen See mit seiner Insel, die von der romanischen Kirche des antiken Klosters überragt wird

In der anderen Richtung finden wir den Juwel des Lago Maggiore, die Borromäischen Inseln, und natürlich die Städtchen Stresa am Borromäischen Golf und Verbania mit schönen Villen.

Die bewohnten Orte der Umgebung sind von beachtenswerter Schönheit und in der antiken Struktur erhalten mit gepflasterten Gassen, kleinen Plätzen, ländlicher Architektur, Höfen und Villen aus der Zeit des Barock und des 18. Jahrhunderts.

Die höheren Hügel des Vergante sind mit Wald bedeckt, vor allem Kastanien, Buchen, Kiefern und Birken. Zahlreiche Wanderwege und auch Pisten für Mountain Bikes und Reitwege sind ausgewiesen. Viele Wasserwege, meistens Wildbäche durchfließen das Gebiet. Der bedeutendste ist die Agogna, die am Mottarone entspringt und durch die Ebene von Novara und Pavia fließt, bevor sie in den Po mündet.

Nachdem man die Brücke der Agogna überquert hat, erreicht man die Cascine Oltreagogna, Ortsteile von Ameno, früher die Bauernhöfe und die Wildnis. Im Tal liegt Pezzasco mit der charakteristischen romanischen Brücke, während man auf der Höhe durch den Wald die unbewohnten Ortsteile Tacchino und Sculera erreicht. Der
Hauptstraße folgend, gelangt man nach Milanetto, Tabarino, Barozzera, Cassano und Pecorino. Von dort führt ein Weg zum Monte Barro, hinter Cassano hingegen erreicht man auf dem Wanderweg Novara die Capella del Vago und die Wildnis bis zur Alpe Verdino und Alpe Cascinone.